Goal-Setting für Arztpraxen und andere Settings

„Therapiebooster Zielvereinbarung“ titelte die Ärzte-Zeitung am 26.9.2014. In dem Artikel beschreibt Rebekka Höhl wie die ÄrztInnen im Ärztenetz „Gesundes Kinzigtal“ mit ihren PatientInnen attraktive Gesundheitsziele finden und vereinbaren.

Die individuellen und schriftlichen Zielvereinbarungen der PatientInnen mit ihren ÄrztInnen hatten einen messbaren Erfolg. Die Eigenaktivität der PatientInnen wird angeregt und die Kooperation mit ihnen verbessert. Im englisch-sprachigen Raum wird heute immer häufiger ein „goal-setting“ empfohlen – so auch jetzt bei uns im deutschsprachigen Raum von Prof. D. Klemperer in einem Hauptvortrag auf dem 53. DEGAM-Kongress in Erlangen.

Ein Herausfinden und klares Benennen des vom Patienten erwünschten und des möglich erscheinenden Therapieziels und eines realistischen Weges dorthin führt zu

  • Mehr Eigenaktivität des Patienten in Bezug auf einen gesunden Lebensstil
  • Entlastung des Arztes von unausgesprochenen, impliziten zu hohen Erwartungen
  • Insgesamt zu einer besseren, womöglich kokreativen Zusammenarbeit von Patient und Arzt

Die Ärztezeitung spricht deshalb zurecht von einem „Therapiebooster“ besonders bei Menschen mit ‚chronischen‘ Erkrankungen.

Grundseminar

Inhalte:

  • Nutzen und Wirkung von Zielfindung und -vereinbarungen „goal-setting
  • Fragen und andere Interventionen zur Anregung motivierender Ziele
  • Die Funktion neuro-motivationaler Systeme
  • Ein Modell gesunder, autonomer und kooperativer Selbstregulation

Ziele:

  • Mit passenden Fragen attraktive Gesundheitsziele des Patienten finden und explizit machen und damit die Eigenaktivität und Selbstregulation des Patienten anzuregen;
  • Arzt-Patient-Kooperation verbessern
  • Verstehen der Wirksamkeit attraktiver Gesundheitsziele auf dem Hintergrund gesunder Selbstregulation

Didaktische Methoden: Impulsreferate, Kleingruppenarbeiten, Dialogübungen, Rollenspiele, Gruppengespräche

Dauer: Vorbereitung – e-Theoriemodule 2 UStd.; Praxis-Präsens-Modul 1 Tag; 8 UStd.

Module:

  • Teil I zur Vorbereitung des Präsens-Seminars: 2 e-(online oder DVD)-Theoriemodule á 30 Min.: 1. Nutzen und Wirkung des goal-setting; 2. Wirkungsweise über die motivationalen neuro-psychischen Systeme… Im Anschluss daran können Fragen (auch schriftlich) gestellt werden.
  • Teil II: Life-Präsens-Praxis-Seminar (8 Std.): Fragen und Antworten zur Theorie; Üben von Patienten-Gesprächen, auch mit Fragebogen;

Referenz: u.a. hat Petzold 2009 die Fortbildung von ÄrztInnen zu Zielvereinbarungen und Salutogener Kommunikation im GK durchgeführt.)

Vertiefungsseminar: Gesundheitsziele finden bei Problempatientinnen

Inhalte:

  • Das Beziehungsmuster des Macht-Dreiecks (auch Opfer-Retter- oder Dramadreieck)
  • Fragen zum Aussteigen aus dem stressenden Beziehungsmuster
  • Stressregulation und Selbstfürsorge des Arztes

Ziele:

  • Positiv motivierende Gesundheitsziele auch bei PatientInnen finden, die stark im Gefühl sind, Opfer zu sein, sog. schwierige PatientInnen;
  • Erkennen und verstehen der Beziehungsdynamik von Opfer-Retter/Richter und Täter
  • Wege zu finden zur Selbstfürsorge in der Retterrolle als Arzt

Didaktische Methoden: Impulsreferate, Kleingruppenarbeiten, Dialogübungen, Rollenspiele, Gruppengespräche

Um für Ihre Praxis / Klinik oder anderes Setting ein passendes Format zu finden, verwenden Sie bitte das Kontaktformular oder schreiben Sie eine E-mai an: praxis@gesunde-entwicklung.de.

 

Die Marmor-Skulptur „Kommunikation“ (im Header-Foto der Startseite) ist von Dietlind Petzold: www.studio-amaranta.com.

 

Die Marmor-Skulptur „Kommunikation“ (im Header-Foto der Startseite) ist von Dietlind Petzold: www.studio-amaranta.com.